PINDIGI - in Kurzform

Flipper heißt im Englischen PINBALLMACHINE und wer es wissen möchte warum PINBALL und Pindigi :
Auf einem Holzbrett wurden Nägel eingeschlagen (PIN,s) dazwischen rollte die Kugel (BALL).

Da Günter Freinberger ein Flippersammler ist und durch seine früheren  ELEKTRONIK-Firmen  DIGI Technologies GmbH, DIGI Hitradio (Lokalradio- 103,3 Mhz) und  jetzt  DIGI Real Holding GmbH bekannt wurde, bekam er rasch in Sammlerkreisen den Sammlernamen PIN-DIGI verliehen. 
Das was Sie hier in der Sammlung sehen ist ein Auszug aus einer  der größten Sammlungen  elektromechanischen und elektronischer  Flipper Europas und damit auch die größte  Österreichs.

Dazu muss gesagt werden, dass PINDIGI mittlerweile  keinen Wert auf Quantität der Sammlung sondern auf QUALITÄT und EINZIGARTIGKEIT legt - und da will er an die Weltspitze kommen .
Andere grosse Sammler sind in Australien (Michael Shalhoub - Pinballmaster und Buchautor) und in den USA Gene Cunningham und Tim Arnold (Las Vegas ) .

PINDIGI bzw. die Pinball Privatstiftung  erreichte nach 37 Jahren sammeln (Jukeboxen und Flipper ) , nahezu die 500er Marke an Gerätestückzahlen. Es sind alle wichtigen Epochen der PINBALL Zeit und Kulturgeschichte und technischen Innovationen vertreten von 1932 bis 201x, demnach > 80 Jahre Flipper und Musikboxengeschichte .

Fürs Pindigiland arbeitet man zkünftig an fixen Öffnungszeiten und einem Reparatur -Schulungszentrum für Flipper und Musikboxen 

-sowie  an einer Sonder - Ausstellung " Die Enstehung der Audio -Tonaufzeichnung " inkl. Ton und Radiostudio .

     

PINDIGI